Unser nächster Film

Am 25. August findet um 18.00 Uhr die Filmvorführung mit dem Kurzdokumentarfilm „Der Kinomann“ statt.

Helmut Göldner ist nicht mehr der Jüngste, allerdings hält ihn das Alter nicht davon ab, dort Kino zu machen, wo es keine Kinos mehr gibt. Im Alter von 15 Jahren fing für ihn alles an, er machte das erste Mal Kino. Und schon war es um ihn geschehen. Fortan bestimmten Projektoren und Filmrollen sein Leben. Er machte es sich zur Aufgabe, dort Kino zu machen, wo es schon lange keine Kinos mehr gibt. Seine Frau Rita und seine Tochter Heike standen immer an der Seitenlinie und schauten dem „Kinomann“ amüsiert zu. Aus dem kleinen Jungen ist mittlerweile ein 75 Jahre alter Mann geworden und Helmut befindet sich in seinem 60. Jubiläumsjahr. Der Filmemacher Matthias Ditscherlein begleitete den dienstältesten Filmvorführer Deutschlands bei seiner Arbeit – denn Helmut hat viel zu erzählen.

Das Besondere an dieser Filmvorführung am 25.08.22 wird sein, dass der "Kinomann Helmut Göldner den Dokumentarfilm über sich selbst, mit seiner eigenen Filmtechnik auf die Kinoleinwand des Landkinos Winfriedhaus zaubern wird.


Hier geht es zum Trailer

Info zum Landkino Winfriedhaus

Das Winfriedhaus wird sich zukünftig unter dem Motto „Landkino Winfriedhaus“ vier Mal im Jahr zu einem Kinosaal wandeln und Kinofilme für Kinder, Familien und Erwachsene vorführen.

„Ziel der Filmveranstaltungen ist es, weltliche und religiöse Themen und Inhalte anzusprechen und mit den Menschen der Region Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Verbindung zu setzen. Nach den Filmvorführungen wird es jeweils ein Filmgespräch und die Möglichkeit des Austausches mit Menschen aus Politik, Kultur und regionalen Vereinen über die Inhalte der Filme geben.

Wer heute aus Dresden Richtung Altenberg fährt, findet hinter der Dresdner Stadtgrenze keine Möglichkeit mehr, ein Kino zu besuchen. Diese Chance, an Kultur teilzunehmen, kommt durch die Kinovorführungen im Winfriedhaus wieder zurück in den ländlichen Raum und bietet den Menschen aus der Region eine neue gesellschaftliche Teilhabe am kulturellen Leben“, so Stephan Schubert, der Leiter des Winfriedhauses.

 

Die Filmvorführungen und die anschließenden Gespräche werden organisiert, durchgeführt und finanziell unterstützt in Kooperation mit dem Projekt „Medien – Aber richtig!“ der Volkshochschule Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, dem Objektiv e. V. Dresden und dem Filmverband Sachsen e. V.

 

Eingeladen sind alle Menschen aus der Region und darüber hinaus, die Interesse an den Filmen und dem anschließenden Austausch haben. Wie es sich für eine richtige Kinovorstellung gehört, werden auch Popcorn, kleine Snacks und Getränke verkauft.